Sozialkompetenz

Sozialkompetenz ist ein Komplex von Fähigkeiten und menschlichen Kompetenzen, die uns Menschen befähigen in zwischenmenschlicher Interaktion so zu agieren, dass die größtmögliche Nutzen bei allen Beteiligten entsteht. Sie bildet die Grundlage für das erfolgreiche Bestehen von sozialen Säugetieren, wie dem Menschen.

Drei Eigenschaften die Sozialkompetenz ausmachen

Selbstbestimmung

ist die Eigenschaft sein eigenes biologisches System wahrnehmen und akzeptieren zu können, um es in einer Art und Weise zu beeinflussen, das Verhaltensweisen und Gewohnheiten entstehen, die zur eigenen Zufriedenheit und Erfüllung führen.

Eigenverantwortung

ist die Eigenschaft Verantwortung für sein Handeln und dessen Wirkungen zu übernehmen. Sie ensteht durch das Verstehen, dass jede Handlung auf Basis seiner eigenen Entscheidung gefällt worden ist.

Mitverantwortung

ist die Eigenschaft auch die Gefühle und Bedürfnisse anderer Wesen erleben zu können und diese in die Auswahl der eigenen Handlungsstrategien mit aufzunehmen. Sie entsteht durch das Verstehen der Wirkung von Spiegelneuronen (Empathie) auf das eigene Empfinden.

Sozialkompetenz ist Beziehungskompetenz

In dem Augenblick indem zwei Menschen miteinander interagieren entsteht eine Beziehung.

Nichts funktioniert im Unternehmen, in der Familie, in der Partnerschaft ohne Beziehung!

Der Mensch ist durch sein Gehirn auf das erfahren gelingender Beziehungen ausgelegt. Die größtmögliche natürliche Handlungsmotivation, die ein Mensch bekommen kann, ensteht dann, wenn Aussicht auf eine gelingende Beziehung besteht (Erfüllung sozialer Bedürfnisse).
Doch was genau eine gelingende Beziehung ausmacht und wie die soziale Interaktion bewusst beeinflusst werden kann das die Chance auf viele gelingende Beziehungen steigt ist in den heutigen Gesellschaften noch nicht sehr verbreitet.

Bedingungen für konstruktive und gelingende Beziehungen:
(VGL: BAUER "Prinzip Menschlichkeit" 190ff)

1. Sehen und gesehen werden
2. Gemeinsame Aufmerksamkeit
3. Emotionale Resonanz
4. Gemeinsames Handeln
5. Wechselseitiges verstehen von Motiven und Absichten (Bedürfnissen)
6. Wechselseitigkeit und Komplementarität

Um diese 6 Kriterien bewusst und langfristig zu erfüllen, können wir Bereiche unseres präfrontalen Cortex nutzen, dem neusten Teil unseres Gehirns, welcher nur bei sozialen Säugetieren so ausgeprägt ist.

Die fünf Bedingungen im Hirn

Die "Muskeln" der Sozialkompetenz

(Selbst-)Wahrnehmung

Achtsamkeit und die Trennung zwischen Beobachtung und Bewertung macht es uns Menschen erst möglich den Reiz und die Wirkung bewusst wahrzunehmen.

Vorstellungskraft

Sie ist Grundlage für das finden von Zielen, Träumen, Wünschen, Ideen und Lösungen.

Impulskontrolle

Ohne sie wäre eine bewusste Steuerung unseres Basissystems nicht möglich.

Empathie

Einfühlungsvermögen ist die Grundlage für jedes soziale Verhalten. Erst durch das emotionale Verstehen eines anderen kann der Mensch die Anliegen und Bedürfnisse des Gegenübers in seine Handlungen einbeziehen.

Mitgefühl

Sind die neuronalen Netze des Mitgefühls trainiert, so sind Entscheidungen eines Menschen eher auf positive Wirkung (Bedürfniserfüllung) ausgelegt.

"Use it or lose it" - Auf das Training kommt es an

"Nutze oder verliere es" - Das neuroplastische Prinzip

Wie einen Muskel können wir die Neuronalen Netze und Verknüpfungen, die die fünf Kompetenzen ausmachen trainieren.
Von Geburt an besitzen wir die Möglichkeiten diese zu erweitern. Unsere Sozialisation (Erfahrungen) bestimmen darüber wie stark diese Kompetenzen sich bis heute ausgebildet haben.
In einer Umgebung in der die Kompetenzen nicht gebraucht werden, können diese sich nicht entfalten. Insbesondere Empathie und Mitgefühl sind Kompetenzen werden schon in frühester Kindheit gefördert indem wir Sie von unseren Menschen bekommen.

Sie wollen Ihre sozialen Kompetenzen, Ihre Kommunikation und damit Ihre Beziehungskompetenzen zu erweitern?
Dann empfehle ich Ihnen die fünf Kompetenzen gezielt zu trainieren.

Da unser Gehirn neuroplastisch ist, haben Sie immer die Möglichkeit ihre Sozialkompetenz zu fördern.

Mein Portfolio

Eine Übersicht über mögliche Vorträge, Seminare, Workshops und Weiterbildungen können Sie auf der Homepage meines Unternehmens Koop-Konzepte GBR einsehen. (Externe Weiterleitung auf Koop-Konzepte.de)

Sie wollen mehr wissen? Sie suchen nach einem Trainer für Sie, Ihr Team und/oder Ihr Unternehmen?

Gerne bin ich bereit auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Vorträge, Trainings und Kulturentwicklungsprozesse durchzuführen, doch am meisten freue ich mich über neue Kontakte und Beziehungen.